Laktoseintoleranz

Aus Jimmypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Laktoseintoleranz ist die Unfähigkeit des Körpers den in der Nahrung enthaltenen Milchzucker zu verdauen. Wird der Milchzucker dennoch eingenommen kommt es zu körperlichen Beschwerden und Schwächung des Immunsystems. Einige Menschen können Laktose vertragen, da ihr Körper ein Enzym mit dem Namen Laktase bereitstellt, welches die Laktose in Glucose und Galactose spaltet. Im Gegenzug zu geläufigen Meinungen sind dies die wenigsten Menschen, die Laktose vollkommen unbeschwert vertragen können. Somit sind Laktose-Intolerante nicht krank, sondern nur Opfer einer Milchprodukt dominierten Konsumlandschaft.

Das Milch krank macht und im Gegensatz zum Volksmund gar nicht so gesund ist wie die Werbung seit Jahrzehnten verkauft erfahren Sie hier im NDR-Beitrag: http://www.youtube.com/watch?v=Og-QVL3RZTE


Symptome der Laktoseintoleranz

Nach den Prinzipien für Jimmypedia basierend auf Original Science sind zur Wissensschaffung über die Laktoseintoleranz nur Eigenerfahrungen gültig, folglich sind die folgenden Symptome nach Eigenanamnese (Selbstbeobachtung) ermittelt worden: Einige Verdauungs-Symptome treten häufig erst am Folgetag auf.

  • Blähbauch (beginnt innerhalb von wenigen Minuten nach der Nahrungsmittel-Einnahme)
  • schwere bis schwerste Darmkrämpfe
  • Panikattacken
  • schlagartige Müdigkeit
  • Schwindel
  • Blähungen (häufig)
  • Verstopfung
  • Sodbrennen (Refluxösophagitis chronisch/temporär)
  • Reflux-Symptome wie Würgreflexe
  • Bauchkrämpfe
  • Krämpfe beim Stuhlgang
  • Häufiges Aufstoßen
  • Herzdrücken
  • Brustdrücken
  • Herzrhythmus-Störungen (durch den erhöhten Luftdruck im Bauch- und Brustraum)
  • Angst oder Panikgefühle durch Herzrasen oder Herzstolpern (Konsequenz des erhöhten Luftdrucks im Bauch- und Brustraum)
  • Herzstolpern
  • Herzrasen
  • Verwirrtheit
  • Psychische Störungen

Aus Wikipedia:
"Manchmal entstehen psychische Störungen aber auch durch Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Nahrungsmittelallergien. Bekannt sind diese z. B. gegen die in allen Milchprodukten enthaltene Lactose (Laktoseintoleranz), Kuhmilchallergie oder die Unverträglichkeit von Gluten (Zöliakie), das in Weizen, Roggen und Hafer enthalten ist. Weniger bekannt ist die Histamin-Intoleranz[...]"

  1. Wikipedia - Somatopsychologie
  2. Erfahrungsberichte Portal - Chirurgie-portal.de

Verhalten bei einer Laktoseintoleranz

Wegen den starken Schädigungen und Beinträchtigungen des Körpers, empfiehlt es sich eine komplett laktosefreie Diät strikt einzuhalten und möglichst auch auf die als "laktosefreien" Produkte die aber dennoch tierische Milch oder tierische Milchbestandteile enthalten zu verzichten. Auch ist die Einnahme von Laktasepräparaten nicht ungefährlich.

Was enthält alles Laktose?

Laktose ist in vielen Produkten enthalten. Allgemein gilt, alles was tierische Milch enthält oder aus tierischen Milchbestandteilen besteht enthält mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit Laktose. Auch die Muttermilch enthält Laktose. Folgende Produkte enthalten Laktose:

  • Milch
  • Milchschokolade (viel)
  • Molkepulver (sehr viel)
  • Milchpulver (sehr viel)
  • Vollmilchpulver
  • Magermilchpulver
  • Molke (sehr viel)
  • Joghurt
  • Fertigsoßen (sehr viel)
  • Fertigprodukte (sehr viel)
  • Käse
  • Sahne
  • Frischkäse
  • Rahm
  • sämtlichen Milcherzeugnissen
  • Muttermilch
  • Kuhmilch
  • Schafsmilch
  • Schafskäse
  • Ziegenmilch
  • Ziegenkäse (viel)
  • Butter
  • Buttermilch
  • Quark
  • Kefir
  • Schmand
  • Crème fraîche
  • Milcheis
  • Dickmilch
  • Sauermilch
  • Kaffeesahne
  • Sahnepulver
  • Schokoriegel
  • Müsliriegel
  • Kuchen
  • Backwaren
  • Einige wenige Brötchen- und Brotsorten

Gegenmittel - Was tun zur Besserung der Beschwerden?

Es gibt wenige Möglichkeiten um eine schnelle Verbesserung zu ermöglichen. Oftmals wirken die Symptome wie Vergiftungserscheinungen, allerdings nur für den Zeitraum der Verdauung. Dort kann man ansetzen, um Verbesserung zu ermöglichen. Die folgenden Maßnahmen sind aus Eigenerfahrung abgeleitet:

  • Schnellstmöglich Laktase-Tabletten einnehmen (bis zu 30 Minuten danach und von der dauerhafte Einnahme raten wir ausdrücklich ab)
  • viel Wasser trinken
  • ein Bier trinken (viel Bier hilft nicht!)
  • die Nahrungsmittelaufnahme von Laktose sofort stoppen
  • gemäßigt normale laktosefreie Nahrung zu sich nehmen um den Verdauungsprozess normal fortzusetzen

Häufige Fehldiagnosen durch Ärzte - eine reine Ärzte Odyssee

Vom gestressten Studenten und Manager bis zum Hypochonder war in meinen Jahren alles an Diagnosen dabei, welche zusätzliche Belastung und Verunsicherung für den Betroffenen bedeuten. Oftmals fehldiagnostizieren die Ärzte weltweit!!! Stress, gestörte Darmflora, Blinddarmreizung oder Verdauungsstörungen. Worauf sie gerne Tabletten verschreiben, welche ironischerweise hauptsächlich LAKTOSE enthalten. Die erkären dann sachlich aber falsch, das dies die Darmflora wiederherstellen soll. Das einzige was nach der Einnahme passiert ist, dass man krampfartig im Bett liegt. Bitte nicht einnehmen diese Tabletten. Heutige und vor allem ältere Ärztegenerationen haben mit Ernährungswissenschaften nichts zu tun. Sie verschreiben Magenspiegelung, Röntgenaufnahme der Brust bis hin zur MRT oder zum Nervenspezialisten.

Laktosefreie Produkte

Lest bitte immer erst die Inhaltsstoffe auf der Verpackung, um zu wissen ob Laktose nicht doch versteckt enthalten sein könnte.

Laktosefreie Produkte sind:

  • viele (Zart)bitter Schokoladen
  • Soyaprodukte und Soyamilch
  • Mandelmilch
  • Gemüse
  • Gemüsesäfte
  • Obst
  • Obstsäfte
  • Sorbet Eis
  • Eier
  • Pflanzenöl
  • Zucker, Salz, Gewürze
  • Marmelade,Konfitüre
  • Pflanzliche Produkte
  • Reis und Kartoffeln
  • Honig
  • Fleisch
  • Fisch
  • Laktosefreie Milch (in der die Laktose zuvor aufgespalten wurde)
  • Laktosefreier Joghurt
  • Viele Brotsorten (Bitte beim Bäcker nachfragen)

Laktosebomber

  • Nutella
  • Kinderschokolade